Über Uns | Die Ritterschaft

  

Anno 1310

Nach jahrelangem Kampf im heiligen Land, und nach dem Fall der Stadt Akkon, der letzten Bastion der christlichen Kreuzfahrer, haben wir Anno 1300 unter dem Drachenbanner die Heimat erreicht.
Wir kämpften unter Kurfürst Uwe zu Tremonia und mit dem Orden der Deutschritter, welchem wir uns verbunden fühlen, doch mussten wir uns zu unserer Schmach eingestehen unsere Aufgabe nicht bewältigt zu haben. Trotz Alledem sind wir jedoch dem Herrn dankbar noch am Leben zu sein.
So zogen wir nun geschlagen zurück in unsere Heimat und trotzten dem was uns auf dem Weg erwartete.
Mit Kurfürst Uwe zu Dortmund waren wir in das Heilige Land gezogen und unter Ihm kehrten wir nun zurück.
Viele sind losgezogen, doch nur wenige sind auch heimgekehrt.

Nach unserer Rückkehr auf die Heimburg des Kurfürsten in Tremonia begab es sich, dass Martin, Freiherr von der Vöhde seinem Onkel, Gott hab ihn selig, als Landgraf nachfolgte.
Diese Nachfolge brachte es mit sich, dass der neue Landgraf als erste Amtshandlung befahl, Nachbarn zu besuchen, Ländereien zu besichtigen, Grenzen zu festigen und Bündnisse zu erneuern.
Diesem Befehl folgten wir und verließen den Kurfürsten, um erneut aufzubrechen und zu beschützen und zu dienen.

Einige folgten aus Gehorsam, wieder andere aus Abenteuerlust, doch alle sind verbunden in Freundschaft. Eine Freundschaft, wie sie nur in den entbehrungsreichen Jahren der Rückreise auch über die Grenzen der Stände hinweg entstehen können.

Es seien folgende Mitstreiter genannt:
Freiherr Jens von Deusen welcher im heiligen Land Buße tat.
Marschall Werner, letzter Überlebender des einst stolzen Bogenschützenheeres des Kurfürsten.
Hauptmann Georg von Medriki, der die Truppen unter Marschall Werner führt und ein neues Heer des Landgrafen aufbaut.
Zu diesem Heer gehören die Wachen Tobias und Kevin, die den Beginn der neuen Streitmacht darstellen.
Nicht minder seien Landgräfin Sabrina, Freifrau von der Vöhde, nebst ihrer Zofe Lena erwähnt.
Als Gesellschafterin der Landgräfin hat sich dem Zug Baronin Aurina von Uminski angeschlossen, welche zudem mit ihren Schreibkünsten die Korrespondenz der Herrschaften besorgt.
Um das Landgrafenpaar zu unterhalten und mit neuester Kunde zu informieren befindet sich die Geschichtenerzählerin Johanna in dem Gefolge.
Um das leibliche Wohl auf unserer Reise sorgen sich aufopferungsvoll die Vorratsmeisterin Helene, die die ungewöhnlichsten Zutaten und Gerichte geradezu herbeizaubert und unser Küchenmeister Bernd, der mit ruhiger Beharrlichkeit über die Kochstelle wacht.
Wenn die Herrschaften und das Gefolge Gewänder, oder andere Schneiderarbeiten benötigen ist Schneiderin Marianna stets zur Stelle.
Der gelehrten Kräuterfrau Ulrike haben wir es überdies, mehr als einmal zu verdanken, das die Wunden von Schlachten und Scharmützeln keine schlimmeren Folgen hatten.
Um dieses Handwerk zu erlernen wurde Ronja von Uminski, Tochter der Baronin in die Lehre der Kräterfrau gegeben und unterstützt diese tatkräftig.
Fremde Kräuter, Gewürze, aber auch die Kunde aus entfernten Landen weiß der Reisende Calandron zu berichten, welcher uns begleitet, wenn ihn seine Reisen in unsere Nähe führen.

Dieses Gefolge des Landgrafen Martin, Freiherr von der Vöhde zieht nun durch die Orte, besucht Märkte, Burgen und Verbündete, um die Geschichte zu verbreiten und andere an unseren Erlebnissen teilhaben zu lassen.

Wie ihr lesen könnt erheben wir keinesfalls den Anspruch historisch korrekte Rollen auszufüllen, vielmehr setzten wir ein wenig Fantasie ein, um einen Einblick in das Leben um 1300 zu geben.
Wir trachten danach einen möglichst großen Kreis von Menschen anzusprechen und das Interesse für das Mittelalter zu wecken.